»Historisches Highlight – Stabwechselkonzert der Internationalen Bachakademie Stuttgart«

Ein bewegender Moment - Begegnung und Vorbild
24.08.2013 | 19:00
Gächinger Cantorei &  Bach-Collegium  Stuttgart
Helmuth Rilling   Leitung (BWV147)
Hans-Christoph Rademann   Leitung  (BWV 34) 
 
Programm
Johann Sebastian Bach
Kantate »Herz und Mund und Tat und Leben« (BWV 147)
Kantate »O ewiges Feuer, o Ursprung der Liebe« (BWV 34)
 
Johann Sebastian Bach zeigt sich in seinen Kompositionen als ein nationenübergreifender Denker. Helmuth Rilling hat es geschafft, mit Bachs Kompositionen weltweit Nationen musikalisch zu vereinen.  Dem 80jährigen Helmuth Rilling »begegnen« bedeutet für mich, einem der größten Pädagogen, Vermittler und Botschafter der Werke Bachs, zuhören zu dürfen. Ich vergleiche ihn symbolisch mit einer »Schatztruhe«, in der er das Wissen seiner über 60jährigen Beschäftigung mit Bachs Werken gesammelt hat.
 
Mit der Internationalen Bachakademie Stuttgart hat er seit ihrer Gründung 1981 begeistert und viel bewegt. So hat er auch neben den zahlreichen Auftritten, Kursen, Akademie-Gründungsinitiativen in aller Welt, mit seinem musikalischen Handeln zur Völkerverständigung beigetragen. Bachs religiöse Musik hat ihn ganz durchdrungen, was er in allen Fassetten zeigt. So auch, als er die Ergänzung von Schuberts Fragment »Lazarus« bewusst dem russischen Komponisten Edisson Denissow  (1929-1996) in Auftrag gab. Nach einem schweren Autounfall hatte diese Auftragsarbeit Denissow wieder neuen Lebensmut gegeben. Helmuth Rillings »Schatztruhe« ist auch mit »Werten« gefüllt, die ihn auch dafür zu einem meiner Vorbilder werden lassen.
 
Hans-Christoph Rademann übernimmt nun dieses bedeutende Lebenswerk. Der Bundespräsident Joachim Gauck hielt eine sehr persönliche Festrede und gab dem Stabwechsel eine gebührende Ehrung. Das Konzert endete mit »standing ovations«. Die Bachakademie hat wieder einmal »bewegt«. Hans-Christoph Rademann macht »neugierig«. Mit großer Ehrfurcht danke ich Helmuth Rilling, dass er ein musikalisches Lebenswerk erschaffen hat, durch dieses u.a. aus der ganzen Welt viele junge Musiker zusammen die Werke Bachs erlernen konnten. Es war auch für mich eine prägende Zeit. Ich freue mich, dass diese international musikalische bewegende Institution weiter geht.